Kopfschmerzen

Kopfschmerzen kennt jeder von uns und in den meisten Fällen sind diese harmlos und verschwinden wieder.

Jedoch können sich auch ernsthafte Erkrankungen hinter diesem Symptom verbergen, welches in der medizinischen Fachsprache auch als Cephalgie bezeichnet wird. Immerhin 70 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet regelmäßig an Cephalgie; es zählt somit zu den häufigsten Symptomen.

Die Medizin unterscheidet primäre und sekundäre Kopfschmerzen, wobei erstere eine eigenständige Krankheit sind und letztere als Begleiterscheinung einer anderen Krankheit, beispielsweise einer Erkältung, auftreten.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Die Ursachen für Kopfschmerzen sind vielfältig; mehr als 200 Auslöser dieses Symptoms sind mittlerweile bekannt.

So können Bluthochdruck und Blutarmut diese Erkrankung ebenso auslösen wie bestimmte Stoffwechselstörungen.

Hat man einen Kater, das heißt zu viel Alkohol getrunken, sind Cephalgie ebenfalls keine Seltenheit. Ebenso können Flüssigkeitsmangel oder ein Hitzschlag Kopfschmerzen verursachen.

Diagnose

Halten die Cephalgie länger an oder treten sie plötzlich und sehr stark auf, sollte man vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen, um eventuelle andere Krankheiten auszuschließen. Blut-, Urin- und Hirnwasseruntersuchungen werden vom Arzt ebenso häufig angeordnet wie ein EEG, die Ableitung der Hirnströme.

Auch die Computertomographie oder die Kernspintomographie sind mögliche Untersuchungsmethoden, um den Kopfschmerzen auf den Grund zu gehen.

Behandlung

In Apotheken und Reformhäusern gibt es zahlreiche frei verkäufliche Schmerzmittel, die gut gegen Kopfschmerzen helfen. Aber auch Massagen, Akupunktur oder autogenes Training haben bei dem Symptom Kopfschmerzen schon positive Ergebnisse erzielt.

Mit einer gesunden Lebensweise, dem Verzicht auf Alkohol und Zigaretten sowie ausreichend Bewegung an der frischen Luft kann man Cephalgie übrigens gut vorbeugen.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar