Karies

Teilen
Karies

Zahnbelag (Plaque) ist ein rauer, klebriger Belag auf den Zähnen, der aus Speichel, Bakterien und Nahrungsresten besteht.

Zahnbelag ist die Hauptursache für Karies und Zahnfleischentzündungen. Mit bestimmten Farbstofftabletten lässt sich der Zahnbelag anfärben und somit sichtbar machen. Mehr im Ratgeber Karies.

Wie entsteht Karies?

Die Bakterien auf der Zahnoberfläche bauen Kohlenhydrate, besonders Zucker, aus der Nahrung zu Säure ab. Diese Säure löst die Zahnsubstanz auf und es kommt zu Karies (Zahnfäule). Bereits eine Viertelstunde nach der Mahlzeit setzt die schädigende Wirkung des Zuckers ein. Dabei werden besonders die Mineralien Calcium und Phosphat aus dem Zahnschmelz herausgelöst. Nach dem Zahnschmelzmantel werden auch innere Schichten des Zahnes angegriffen. Bakterien können in das Zahnmark eindringen und dort zu Entzündungen führen. Meist kommt es dann zu stechenden Zahnschmerzen. Beginnende Karies zeigt sich durch Empfindlichkeit der Zähne gegen Heißes, Kaltes oder Süßes.

Setzen sich Mineralsalze (z.B. Calcium, Phosphat) aus dem Speichel im Zahnbelag ab, so bilden sich harte, weiße oder gelbliche Ablagerungen am Zahn, die man Zahnstein nennt. In dem porösen Zahnstein kann sich wiederum leicht Zahnbelag absetzen, der das Zahnfleisch angreift.

Bei starken Rauchern und Teetrinkern kommt es zu einer gelblichen, schwer entfernbaren Verfärbung auf den Zähnen (Raucherzähne). Dies ist vor allem ein kosmetisches Problem.

Was sind Anzeichen für Karies?

  • Wärme- und Kälteempfindlichkeit.
  • Empfindlichkeit gegen süßes und saure Speisen/Getränke.
  • Zahnschmerzen.
  • Ansammlung von Speiseresten zwischen den Zähnen.
  • kreideartige Flecken auf der Zahnoberfläche.
  • Mundgeruch.
  • Löcher im Zahnbein.
  • Klopfempfindlichkeit bzw. klopfende Schmerzen (bei Abszessbildung)

Ursachen

  • Mangelhafte Zahnpflege
  • Häufiges Naschen: Besonders gefährlich sind klebrige Süßigkeiten, die an den Zähnen haften.
  • Zu wenig harter Zahnschmelz (z.B. durch Fluormangel)
  • Arbeiten mit hoher Staubbelastung.

Was Ihr Zahnarzt für Sie tun kann

  • Der Zahnarzt kann Zahnbeläge und Zahnstein gründlich entfernen.
  • Er kann Karies bereits im Anfangsstadium erkennen und behandeln. Die schadhafte Stelle muß sorgfältig ausgebohrt werden und mit einer geeigneten Substanz gefüllt werden.
  • Durch einen Kunststoffüberzug (Versiegelung) kann er rauhe Zahnoberflächen glätten und vor Ablagerungen und Karies schützen.

Wie kann man Karies behandeln?

  • Zahnbelag und Karies lassen sich durch richtige Zahnpflege vorbeugen.
  • Dazu gehört 2x tägliches Zähneputzen oder besser nach jeder Mahlzeit.
  • Die Zahnbürste sollte einen kleinen Kopf mit Kunststoffborsten mittlerer Härte besitzen. Sie muss spätestens alle 2 Monate erneuert werden.
  • Die Putzbewegung sollte kreisend sein und alle Flächen und Kanten der Zähne berücksichtigen.
  • Die Zahnzwischenräume am besten mit Zahnseide oder mit Interdentalbürstchen reinigen. Zusätzlich kann noch eine Munddusche verwendet werden, um Speisereste zu entfernen.
  • Die Zahnpasta härtet durch ihren Fluorgehalt den Zahnschmelz und vermindert den Bakterienbefall der Zähne und entfernt durch ihre Putzkörper Plaque. Spezielle Zahnpasten wirken noch gegen viele andere Probleme, z.B. bei empfindlichen Zahnhälsen.
  • Hochkonzentrierte Fluoridgele zur 1x wöchentlichen Anwendung wirken besonders intensiv gegen Karies und Plaque.
  • Mundwässer und Mundspülungen gegen Plaque und Karies erreichen auch die Stellen, die man mit der Zahnbürste nicht erreicht.
  • Ist das Zähneputzen unterwegs nicht möglich, so helfen spezielle Kaugummis, die schädliche Säure zu neutralisieren.
  • Aggressive Zahnpasten, die z.B. Putzkörner enthalten, oder harte Zahnbürsten sollten nur in Ausnahmefällen verwendet werden (z.B. bei Raucherzähnen), da dadurch auf Dauer Zahn und Zahnfleisch angegriffen werden.

Wann Sie zum Zahnarzt müssen

  • Wenn Sie Zahnschmerzen haben oder bei Heiß-Kalt-Empfindlichkeit aufgrund von Karies.
  • Außerdem sollten Sie regelmäßig alle 6 Monate zum Zahnarzt gehen.

Vorbeugung

  • Die beste Vorbeugung ist eine regelmäßige und sorgfältige Zahnpflege, von den ersten Zähnen an.
    Möglichst wenig Süßigkeiten essen. Danach sofort die Zähne putzen. Vorsicht auch vor verstecktem Zucker, z.B. in Ketchup und Fruchtsäften. Auch „natürlicher“ Zucker in Honig und süßen Früchten ist zahnschädlich!
    Gele, Zahnpasten und Mundwässer mit Fluorid machen die Zähne härter und widerstandsfähiger.
  • Auch fluoriertes Speisesalz bewirkt diesen Effekt, da bei vermehrtem Fluorangebot im Körper generell Fluor in den Zahn eingebaut wird.
  • Einnahme von Fluoridtabletten werden beim Kind auch noch nicht durchgebrochene Zähne gehärtet.
  • Wer auf schöne, weiße Zähne Wert legt, sollte auf Rauchen und auf das Trinken von schwarzem Tee verzichten.

Teilen