Gesundheitsblog

Die besten Hausmittel gegen Schnupfen

Was hilft schnell bei Schnupfen?

Ein Schnupfen ist zwar harmlos, doch er kann sehr unangenehm sein. Hier erfahren Sie, welche Hausmittel gegen Schnupfen tatsächlich helfen.

Was essen bei Schnupfen?

Scharfes macht die Nase frei

Meerrettich, Zwiebeln, Knoblauch und Senf sind reich an heilsamen Scharfstoffen. Diese haben eine antientzündliche, schleimlösende und keimtötende Wirkung – besonders auf Nase und Nebenhöhlen.

Einnahme: Zwei Mal täglich je ein bis zwei TL des gehackten scharfen Gemüses (je nach Geschmack) an die Speisen geben. Oder pro Tag einen EL Senf zu sich nehmen – z. B. pur oder als Brotaufstrich.

Salz und Kamillenblüten gegen Schnupfen

Inhalieren mit einer Mischung aus Salz und entzündungshemmender Kamille befreit die verstopfte Nase. Anwendung: 2 Liter kochendes Wasser mit 3 EL Salz und 1 Handvoll getrockneter Kamillenblüten (Apotheke) in eine Schüssel füllen, darüber beugen, Kopf mit einem Handtuch abdecken. 10 Minuten durch die Nase atmen.

Hühnersuppe

Hühnersuppe

Nichts wirkt so gut gegen Schnupfen wie Hühnersuppe – schon immer. Sie stärkt schnell und nachhaltig unseren Immunschutz. Das konnten US-Wissenschaftler jetzt auch in Studien nachweisen: Die Inhaltsstoffe der Hühnersuppe blockieren bestimmte weiße Blutkörperchen, die die Schwellungen der Schleimhäute auslösen können. Dadurch wirkt die Suppe entzündungshemmend. Wichtig: Fertigprodukte haben diese Wirkung nicht.

Ein heißes Bad nehmen

Ein heißes Bad ist nicht nur Entspannung pur, sondern kann bei Schnupfen auch Linderung der Symptome bringen. Am besten wirkt ein Bad, wenn das Wasser eine Temperatur von ca. 38 Grad hat und ein Badezusatz verwendet wird. Dieser sollte nach Möglichkeit ätherische Öle enthalten, da diese die Nase – wie beim Inhalieren – frei machen. Länger als 15 Minuten sollten Sie nicht in der Badewanne bleiben, da nach dieser Zeit die Temperatur des Wassers langsam sinkt und damit auch der Körper beginnt auszukühlen. Wer Probleme mit seinem Kreislauf hat, sollte dass Badewasser nicht zu heiß einlassen und auch nicht zu lange im Wasser bleiben. Auch ist es in diesem Fall ratsam ein Familienmitglied in der Nähe haben, welches beim Ausstieg aus der Wanne behilflich sein kann.

Holunderblütentee

Was für ein Tee hilft bei Schnupfen?

Tee ist ein beliebtes Hausmittel bei Schnupfen. Schon bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens sollte das Heißgetränk verabreicht werden, da der heiße Dampf des Tees dafür sorgt, dass das Nasensekret gelöst und Schnupfenviren schneller aus dem Körper gespült werden. Am besten trinkt man während eines Schnupfens über den ganzen Tag verteilt immer mal wieder eine Tasse. Holunderblütentee ist besonders geeignet, da er sowohl entzündungshemmend, als auch schleimlösend wirkt.

Weitere Artikel

Abwechselndes Fußbad

Ein abwechselndes Fußbad kann Schnupfensymptome merklich lindern. Dafür einfach beide Füße abwechselnd 10 Sekunden in 18 Grad kaltes Wasser und dann 5 Minuten in etwa 38 Grad warmes Wasser halten. Die Anwendung mit dem kalten Wasser beenden und danach die Füße gut abtrocknen und in warme Socken packen.

Gönnen Sie sich Ruhe

Besonders innerhalb der ersten Tage des Infekts braucht der Körper viel Ruhe. Denn im Schlaf kann sich das Immunsystem ganz darauf konzentrieren, die Abwehr mit neuen Zellen zu stärken und die Ausbreitung der Erreger im Körper zu stoppen. Experten raten deshalb zu sieben bis acht Stunden Schlaf.

Weitere Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"